Schienentherapie der Zahnarztpraxis Carina Sell in Gießen

Kieferschmerzen - Zähneknirschen - Rückenschmerzen

Schienentherapie-der-Zahnarztpraxis-Carina-Sell-in-Gießen
Schienentherapie

Bruxismus (Zähneknirschen) ist eine in industrialisierten Ländern weit verbreitete Krankheit. Unter dem Begriff "Bruxismus" versteht man unbewusste Reibe- und Pressbewegungen des Ober- und Unterkiefers gegeneinander. Die dabei entstehenden Kräfte schädigen nicht nur die Zahnoberflächen sondern auch wertvolle Zahnrestaurationen und Implantate. Darüber hinaus können sie auch zu Schmerzen im Kopf und Oberkörperbereich führen. Orale Parafunktionen, wie knirschen und pressen, nehmen immer weiter zu. 

bruxane-zahnarztpraxis-carina-sell-gießen
bruxane-schiene-zahnarztpraxis-carina-sell-gießen
bruxane

bruxane - Die intelligente Aufbissschiene

Viele Patienten, die mit ihren Zähnen knirschen, leiden unter offensichtlichen und nicht-offensichtlichen Bruxismus-Symptomen.

Offensichtliche Bruxismus-Symptome

Dauerhafte Schädigung der Oberflächenstruktur von Zähnen und Zahnschmelz, wie beispielsweise:

  • Schlifffacetten auf den Kauflächen
  • Abtragung der Zahnkauflächen mit dadurch einhergehender Bisssenkung (Abrasion)
  • Herausbrechen von Schmelzprismen im Zahnhalsbereich
  • Absplitterungen an Zähnen und/oder keramischen Verblendungen
  • Beschwerden im Kieferbereich, wie beispielsweise:
  1. Schmerzen
  2. Steifheit
  3. Reibende Geräusche
  4. Knacken
  5. Blockaden
  6. Hypertrophie und Druckschmerz der Kaumuskulatur

Nicht-offensichtliche Bruxismus-Symptome:

  • Schmerzen im Gesichtsbereich
  • Kopfschmerzen, bis hin zu Migräne
  • Nackenschmerzen
  • Eingeschränkte Beweglichkeit im Nackenbereich
  • Schulterschmerzen
  • Kieferschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Schmerzen im Oberkörper, die einem Muskelkater ähneln
  • Lockerung von Zähnen und Implantaten
  • Zahnfleischschwund oder -entzündung
  • Eingeschränkte Unterkieferbeweglichkeit
  • Freiliegende Zahnhälse und erhöhte Sensibilität
  • Tinnitus (ca. 50% aller Tinnitus-Patienten sind Bruxisten)
  • Seh-Beeinträchtigungen
  • Zahnabdruckspuren auf Zunge und Wangeninnenseite
  • Einschränkungen beim:
  1. Kauen
  2. Trinken
  3. Lächeln
  4. Gähnen
  5. Schlucken
  6. Sprechen

bruxane-to-go-zahnarztpraxis-carina-sell-gießen
bruxane to go
bruxane-zahnarztpraxis-carina-sell-gießen
Transportbehälter

bruxane hilft Ihrem Körper sich selbst zu heilen

  • integriert moderne Biofeedback-Erkenntnisse in einer Aufbissschiene.
  • weist ihren Träger unterbewusst durch Vibration und Summen auf sein Zähneknirschen hin.
  • reduziert Anzahl und Dauer der Knirsch-Ereignisse.
  • kann in kurzer Zeit die Folge-Symptome des Zähneknirschens beseitigen.
  • reduziert die Gesamtknirschdauer unserer Patienten im Durchschnitt um ca. 75%!
  • vermindert den schädlichen Druck auf Zähne, Knochen, Kiefergelenk und umgebendes Gewebe.
  • schützt Implantate und Restaurationen.
  • bruXane kombiniert eine Zahnschiene mit modernsten Biofeedback-Methoden.
  • das weiche Schienenmaterial bewirkt einen überraschend angenehmen Tragekomfort was zu einer hohen Patientenakzeptanz und Zufriedenheit führt.
  • der Behandlungserfolg wurde bereits bei zahlreichen Patienten nachgewiesen.
  • bruXane ist einfach in der Anwendung. Unsere Patienten sind von der anwenderfreundlichen Handhabung begeistert.
  • bruXane wird nach der europäischen Regelung für Medizinprodukte 93/42/EWG sowie dem deutschen Medizinproduktgesetz hergestellt.

Sollten Sie auch unter den oben genannten Symptome leiden, sprechen Sie uns an.

Wir beraten Sie gerne. 

bruxane-informationsflyer-zahnarztpraxis-carina-sell-gießen
Informationsflyer
Download
Informationsflyer bruxane Varianten
Informationsflyer bruxane.png
Portable Network Grafik Format 770.9 KB

Ergänzende Informationen zur Schienentheraphie

Schienen bei Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD)

Die Schienentherapie mit Aufbissschienen dient in der Mehrzahl der Fälle der Behandlung dysfunktioneller Erkrankungen des Kausystems. Darüber hinaus werden Schienen auch zur Entlastung der Kiefergelenke bei chronisch-degenerativen oder rheumatoiden Erkrankungen eingesetzt. Der Begriff der Schienentherapie hat sich für dieses Behandlungsspektrum etabliert.

Bruxismus (Zähneknirschen oder -pressen): Wer sich hin und wieder dabei selbst ertappt oder von einer vertrauten Person darauf angesprochen wird, der sei damit getröstet, dass er sich in sich guter Gesellschaft befindet. 30 bis 70 Prozent der Menschen leiden heute an dysfunktionellen Erkrankungen des Kausystems – Erkrankungen, die ihren Ursprung in der nicht funktionsgemäßen Verwendung der am Kauvorgang beteiligten anatomischen Strukturen haben. Kurz: Zur eigentlichen Nahrungsaufnahme benötigen wir unsere Zähne, Kaumuskeln und Kiefergelenke täglich keine halbe Stunde. In unserer modernen, Stress belasteten Welt jedoch, in der wir immer wieder Situationen ausgesetzt sind, in denen es heißt, "die Zähne zusammenzubeißen", verwenden wir unser Kauorgan zunehmend als "Stress-Verarbeitungs-System", ohne dass die Anatomie unseres Körpers Zeit gehabt hätte, sich dieser Mehrbelastung anzupassen.

 

Weder Kaumuskeln noch Kiefergelenke noch die Zähne selbst sind für den verlängerten Zahnkontakt durch teilweise stundenlange monotone Knirschbewegungen oder andauerndes Aufeinanderpressen geschaffen. Durch die Mehrbelastung des Kausystems können Verspannungen im Kopf-Halsbereich, Cephalgie (Kopfschmerzen), Kiefergelenkschmerzen, Tinnitus (Ohrgeräusche) und Bewegungseinschränkungen des Unterkiefers und anderes mehr auftreten.

 

Aufbissschienen sind neben physikalischen Maßnahmen, der Physio- und Manualtherapie und Therapien zur Stressbewältigung, wertvolle Hilfsmittel zur Behandlung der craniomandibulären Funktionsstörungen (lateinisch cranium: Schädel, mandibula: Unterkiefer; Synonyme: CMD: Craniomanibuläre Dysfunktion, craniomanibular disorders). Die Schienen dienen der Entspannung der Kaumuskulatur ebenso wie der Dekompression der Kiefergelenke und der Entlastung der Zähne einschließlich ihres Zahnhalteapparates. Ziel der Schienenbehandlung ist, Parafunktionen wie Bruxismus (Zähneknirschen oder -pressen) abzubauen, das Zusammenspiel von Kiefergelenken und Kaumuskulatur zu harmonisieren und unphysiologische Zahnkontakte zu verhindern. Beschwerden und Schmerzen können gelindert und im besten Fall ganz aufgehoben werden.

 

Der Behandlung mit einer Aufbissschiene als reversible Therapie können sich irreversible therapeutische Maßnahmen wie z. B. das Einschleifen von Gleithindernissen, der Neuaufbau des Kauflächenreliefs oder auch eine kieferorthopädische Behandlung anschließen.

 

Schienen zur Schnarchtherapie

Schienen im weiteren Sinne sind auch die Schnarchtherapiegeräte oder "Schnarcherschienen". Hier dienen die Zahnreihen jedoch nur als "Mittel zum Zweck", das heißt zur Verankerung der Schiene einzig mit dem Ziel, ein Widerlager zu schaffen, um den Unterkiefer während des Schlafs nach vorne zu verlagern und dadurch die oberen Atemwege zu erweitern.

Quelle: Doc Medicus - http://www.zahngesundheit-online.com/